Bridge im GCS - Kurs 1 - Teil 1 - Minibridge im Sans Atout-Kontrakt


Bridge wird zu viert gespielt an einem möglichst quadratischen Tisch. Die Spieler, die sich gegenüber sitzen, bilden eine Partnerschaft oder auch Paar/Partei genannt. Zum Spielen wird ein Kartenspiel mit 52 Karten benötigt. Die vier Farben werden Pik, Coeur, Karo und Treff bezeichnet. Die Rangfolge ist: Ass, König, Dame, Bube, 10,9,8,7,6,5,4,3,2.

Der Teiler teilt die Karten einzeln aus, beginnend bei seinem linken Nachbarn. Jeder Spieler erhält somit 13 Karten, genannt: eine Hand.

Der Spieler, der die erste Karte erhalten hat, spielt zum ersten Stich aus. Der nächste Spieler im Uhrzeigersinn gibt die eine Karte zu. Die Farbe muss, wenn möglich, bedient werden. Wenn nicht, kann der Spieler eine beliebige Karte zugeben. Der Spieler, der die ranghöchste Karte der ausgespielten Farbe zugegeben hat, gewinnt den Stich für seine Partei.

Der Spieler, der den Stich gewonnen hat, spielt zum nächsten Stich aus. Das Spiel endet, wenn alle 13 Karten gespielt sind. Am Ende zählt jede Partei die Anzahl der gewonnenen Stiche. Die Gesamtzahl der Stiche muss 13 ergeben.

Die Bewertung einer Hand erfolgt nach Figurenpunkten:
      Ass   4 Punkte
      König 3 Punkte
      Dame  2 Punkte
      Bube  1 Punkt
In jeder Farbe gibt es also 10 Punkte, im ganzen Spiel 40.

Die Entscheidung, was gespielt wird, erfolgt an Hand einer Tabelle:
    Anzahl Punkte   Kontrakt      Anzahl Stiche
    20-21-22        1 Sans Atout  7 Stiche
    23-24           2 Sans Atout  8 Stiche
    25-26           3 Sans Atout  9 Stiche
    27-28-29        4 Sans Atout 10 Stiche 
    30-31-32        5 Sans Atout 11 Stiche
    33-34-35-36     6 Sans Atout 12 Stiche
    37-38-39-40     7 Sans Atout 13 Stiche
Die Bestimmung eines Kontrakts wird wie folgt ausgeführt:
Der Teiler beginnt. Wenn er mindestens 12 Figurenpunkte hat, sagt er "ich eröffne". Mit weniger als 12 Figurenpunkten sagt er "ich passe" und der nächste Spieler im Uhrzeigersinn darf ansagen.

Sein Partner nennt daraufhin die Anzahl seiner Figurenpunkte. Der Eröffner kann jetzt die Gesamtzahl der Figurenpunkte seiner Partei errechnen und entsprechend der Entscheidungstabelle einen Kontrakt ansagen. Ist die Summe der Figurenpunkte jedoch niedriger als 20, kann der Erföffner keinen Kontrakt ansagen und sagt "ich passe". Wenn keiner der Spieler mindestens 12 Figurenpunkte hat, wird neu geteilt.

Der Spieler, der einen Kontrakt angesagt hat, wird Alleinspieler. Der linke Gegner des Alleinspielers spielt die erste Karte aus. Danach legt der Partner des Alleinspielers seine Karten geordnet auf den Tisch, so dass die übrigen drei Spieler die Karten sehen können. Der Alleinspieler bestimmt bei jedem Stich, welche Karte vom Tisch gespielt werden soll.

Nach Ende des Spiels zählen beide Parteien ihre Stiche. Hat der Alleinspieler den Kontrakt erfüllt, bekommt er für den ersten Stich 40, für jeden weiteren Stich 30 Stichpunkte. Kontrakte, die 100 Stichpunkte erzielen, erhalten eine Prämie von 300 Stichpunkten:Vollspiel. Kontrakte unter 100 Stichpunkten eine Prämie von 50 Stichpunkten:Teilkontrakt. Überstiche im Teilkontrakt führen nicht zum Vollspiel.

Hat der Alleinspieler den Kontrakt nicht erfüllt, bekommen die Gegner für jeden Unterstich: Faller 50 Stichpunkte gutgeschrieben.